Bantigerpost 31.1.2019 Zersiedelungsinitative

Abstimmungen vom 10.2.2019 – JA zur Zersiedelungsinitiative

Seit 1985 gingen in der Schweiz über 850 km Kulturland verloren. Dies entspricht mehr als acht Fussballfeldern pro Tag oder eineinhalb Mal der Fläche des Lac Léman . Die Landwirtschaft verliert mit jedem Quadratmeter Boden, der überbaut wird, ein weiteres Stück ihrer wichtigsten Ressource. Überbauung bedeutet immer auch eine Versiegelung des Bodens.

Die Zersiedelungsinitiative bremst das Wohnraumangebot und die wirtschaftliche Entwicklung keineswegs, möchte die Entwicklung aber nach innen lenken, um nicht noch mehr Grünfläche zu opfern. Um einer weiteren Zersiedelung Einhalt zu gebieten und wertvolles Kulturland zu schützen, braucht es dringend Massnahmen. Was die Revision des Raumplanungsgesetzes bisher nicht liefern konnte, bringt die Zersiedelungsinitiative.

Alles in allem sollen so unsere Grünflächen in der Schweiz erhalten bleiben und auch für zukünftige Generationen als wertvolle Grundlage für die Landwirtschaft und als Erholungsraum zugänglich bleiben.

Empfehlungen Kantonale Vorlagen:

Änderung des Kantonalen Energiegesetzes JA

Polizeigesetz NEIN

Hansruedi Burkhalter

ganzer Artikel als pdf